Bangkok, Chatuchak-Markt und Wat Saket

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unsere Rückreise von Koh Chang nach Bangkok verlief wie immer ganz problemlos. Die Fähre pfiff zwar  aus dem letzten Loch 😉brachte uns aber sicher an Land.   Auch die Busfahrt war lang und ein wenig ermüdend aber es lohnt sich da man so wenigstens etwas vom Land sieht.  Ganz pünktlich kamen wir in Bangkok an und nach nur 10 Minuten Fußweg waren wir auch schon wieder im Hotel angekommen. Kurz noch was gegessen, schnell geduscht und ab ins Bett. Der Plan für den nächsten Tag stand ja schon fest, es ging zu shopping. Der Chatuchak Markt ist für uns immer ein Muss. Aber es ist nicht immer alles nur lustig. Es ist dort sooooooo voll, der Wahnsinn und es gibt so viel zu sehen. Nach nur 6 Stunden im Tippelschritt tun einem die Füße so doll weh das man nur noch sitzen oder liegen möchte  😉.  Also machten wir uns wieder auf den Weg ins Hotel.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kurz noch etwas gesnacken und es ging auch schon weiter. So eine Fahrt mit dem Skytrain wirkt manchmal echt Wunder. Man ist danach wieder soweit fit das man sich sofort noch einen kleinen Markt an einer Seitenstraße der Sukhumvit ansehen kann 😉 . Hier noch ein paar Kleinigkeiten eingekauft und nun waren wir auch bereit fürs Hotel. Heute mussten wir dann auch einmal 318 Stufen erklimmen. Ja genau denn heute haben wir uns den Wat Saket angeschaut.  Echt beeindruckend doch irgendwie hatte ich ihn mir viel gewaltiger vorgestellt. Trotzdem finde ich er sollte auf jeder Bangkok-to-do-Liste stehen. Übrigens haben wir heute alle unsere Touren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Bus, Boot und zu Fuß erledigt.  Zu meinen persönlichen Highlights in Bangkok gehören definitiv neben den ganzen Touristenattraktionen, das durchstöbern der ganzen kleinen Seitenstraße. Als Farang fällt man da natürlich ein klein wenig auf, doch ich möchte fast behaupten das wir uns da am wohlsten gefühlt haben. Denn nach dem “ersten Schock” darüber das sich ein Touri in diese Ecken verirrt ist uns soviel Herzlichkeit begegnet. Da können wir nur sagen kop khun krap und kop khun kha.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.